Die richtige Kleidung zur Kommunion für Vater, Mutter und Kind


Die Erstkommunion in der katholischen Kirche ist eine wichtige Zeremonie, mit dem das Kind im Alter von acht oder neun Jahren zum ersten Mal am Abendmahl teilnimmt und so in die Gemeinschaft der Erwachsenen eingeführt wird. An diesem besonderen Tag soll es ausnahmsweise einmal festliche Kleidung tragen, bei der es nicht in erster Linie auf Bequemlichkeit ankommt. Denn ein feiner Anzug oder ein schickes Kleid hilft dem Kind, sich dem feierlichen Anlass entsprechend zu fühlen und zu benehmen. Und wenn Eltern und Verwandte mit gutem Beispiel vorangehen, wird das Kind bestimmt diesen einen Tag ohne zu raufen und zu toben überstehen und hinterher richtig stolz auf sich sein.

Vater – der traditionelle Anzug

Die Väter von Kommunionkindern haben es am einfachsten, denn zum klassischen Anzug mit Hemd und Krawatte gibt es auch heute kaum Alternativen. Je nach den Gepflogenheiten in der Gemeinde kann höchstens eine Kombination aus dunklen Jeans und Jackett durchgehen, wenn auch für die Kommunionkinder die legere Kleiderordnung gilt. Besonders schön sieht es aus, wenn Vater und Sohn passende Anzüge oder farblich harmonierende Krawatten tragen. In vielen Fachgeschäften werden die Accessoires für Eltern gleich mit angeboten. (Anzug / Bild: https://www.otto.de/herrenmode/kategorien/anzuege/ )

Mutter – Kostüm, Hosenanzug oder Kombination

Die Mutter des Kommunionkindes hat heute die freie Wahl zwischen Kostüm, Hosenanzug oder Kombination aus Kleid, Rock oder Hose und Blazer. Allein die Farbe Weiß oder Cremeweiß ist traditionell den Kommunionmädchen als Kleiderfarbe vorbehalten. In einigen fortschrittlichen Gemeinden wird zwar auch Weiß für die Mutter toleriert, im Zweifel empfiehlt sich aber eine andere Wahl. Da die Kommunion im Frühjahr stattfindet und dunkle Farben leicht traurig wirken, liegen die hellen und fröhlichen Töne vorn. Wenn Sie zum Beispiel einen schlichten Hosenanzug in Hellgrau wählen, dürfen Sie dazu ruhig eine violette Bluse als Farbtupfer tragen. Sie können auch ein Kleid oder Jackett in einem frühlingshaften Grün-, Gelb- oder Rotton tragen, wenn es farblich mit der Kleidung der anderen Beteiligten harmoniert. In traditionellen Kirchen sollten Frauen immer darauf achten, sich nicht zu freizügig zu kleiden, so sollen die Schultern bedeckt sein, während der Rock bis fast zum Knie reicht. (Blazer / Bild: http://www.emilialay.de/shop/blazer-18/seite-1/index.html )

Kind – Kommunionanzug oder Kleidchen

Mädchen trugen früher ein schwarzes Kleid als Kommuniongewand, heute aber sind klassische Kleidchen weiß oder cremeweiß. Ganz nach Geschmack darf es ein verspieltes Prinzessinnenkleid mit üppigen Stickereien und floralen Verzierungen oder eine schlichte, damenhafte Robe sein. Für Mädchen, die absolut keine Kleidertypen sind, gibt es neuerdings auch schicke, helle Hosenanzüge. Besonders wichtig sind die passenden Accessoires: Ein Täschchen, weiße Schuhe in der Farbe des Kleides und ein Jäckchen oder eine Stola runden das elegante Outfit stilecht ab. Bei vielen Kommunionkleidchen sind die passenden Boleros schon dabei. ( Kleid / Bild: Amazon )

Jungen liegen nach wie vor mit einem klassischen Anzug in Schwarz oder Dunkelblau mit weißem Hemd richtig. Dazu gehören eine Krawatte oder Fliege und vielleicht ein schickes, farbiges Einstecktuch. Wer langfristig plant und gern Sachen kauft, die der Junge später noch zu anderen Gelegenheiten tragen kann, sollte eine moderne Kombination aus dunkler Jeans und sportlichem Sakko wählen. Elegante dunkle Schuhe geben dem Outfit den letzten Schliff. ( Anzug / Bild: Amazon )



Foto: Stefan Schwarz / pixelio.de