5 Wege um den Schulabschluss nachzuholen


Wer keinen Schulabschluss erreicht hat, findet nur sehr schwer einen Ausbildungsplatz. Schon seit Jahrzehnten übersteigt die Zahl der Ausbildungssuchenden die freien Plätze erheblich, und Schüler mit höheren Abschlüssen haben die Nase meistens vorn. Wenn jemand das große Glück hat, auch ohne Schulabschluss eine Ausbildung beginnen zu können, erledigt sich das Problem jedoch von selbst: Mit dem erfolgreichen Bestehen der Berufsschule wird dann auch gleichzeitig der Hautschulabschluss erworben.
Alle diejenigen, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sollten unbedingt etwas unternehmen, um sich schulisch weiter zu qualifizieren und ihre Chancen für den Berufseinstieg zu erhöhen. In Deutschland gibt es für Lernwillige in jedem Alter Möglichkeiten, den Schulabschluss nachmachen zu können.

Abendschule

Für Erwachsene, die bereits berufstätig sind, bietet sich vor allem eine Abendschule an (hier findest du Abendschulen: KURSNET), um neben dem Job den Schulabschluss zu schaffen. Die einzelnen Bundesländer regeln die Zugangsvoraussetzungen unterschiedlich, grundsätzlich kann aber jeder teilnehmen, der seine Schulpflicht erfüllt hat, ohne einen Abschuss zu erreichen. In etwa vier bis fünf abendlichen Unterrichtseinheiten pro Woche wird zumeist in einem Jahr der Stoff der regulären Schulfächer vermittelt.

Fernunterricht

Eine weitere Möglichkeit für Berufstätige, die schon länger nicht mehr an den Schulalltag gewöhnt sind, bieten Lehrgänge an Fernschulen. Die Fernschulen verschicken in regelmäßigen Abständen Lernmaterialien, die nach Bearbeitung wieder eingesandt und korrigiert werden. Nach etwa einem Jahr soll der Schüler optimal auf die staatliche Prüfung vorbereitet sein, mit der er den Hauptschulabschluss erwirbt. Ein Nachteil dieser bequemen Methode liegt darin, dass die Kurse mit Kosten verbunden sind. Außerdem erfordert das selbstständige Lernen eine Menge Disziplin und Durchhaltevermögen.

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Junge Erwachsene unter 25 Jahren, die direkt nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen haben und eventuell noch schulpflichtig sind, können sich in einem Berufsvorbereitungsjahr erst einmal orientieren, welcher Berufszweig für sie der richtige sein könnte.
In diesem Schuljahr, das an den Berufsschulen (hier findest du Berufsschulen: KURSNET) der meisten Länder angeboten wird, können die Schüler in verschiedene praktische Bereiche hineinschnuppern und erhalten bei erfolgreicher Teilnahme am Unterricht nach einem Jahr einen dem Hauptschulabschluss vergleichbaren Schulabschluss. Wer ein Berufsvorbereitungsjahr machen möchte, muss sich direkt bei der nächsten Berufsschule in seiner Gemeinde informieren und bewerben.

Berufsbildende Maßnahmen

Auch die Agentur für Arbeit bietet Heranwachsenden ohne Schulabschluss, die keine Ausbildung begonnen haben, Möglichkeiten zur Weiterbildung. In verschiedenen Kombinationen aus Unterricht und Praxis können Schüler ihre Begabung für bestimmte Bereiche herausfinden, Berufserfahrung sammeln und fehlendes Wissen aufholen. Die einzelnen Maßnahmen dauern zwischen zehn und 18 Monaten und können bei erfolgreicher Teilnahme ebenfalls zum Erwerb des Hauptschulabschlusses führen.

Berufsfachschule

In manchen Bundesländern gibt es außerdem ein- und zweijährige Berufsfachschulen, die als Bindeglied zwischen allgemeinbildender Schule und Ausbildung fungieren. Schüler ohne Hautschulabschluss können in den meisten Ländern aber nur die einjährige Berufsfachschule beginnen, wenn sie bereits die schriftliche Zusage eines Ausbildungsbetriebes haben. Wer dann die einjährige Schule mit Erfolg beendet, kann direkt ins nächste Jahr einsteigen und gleichzeitig seine Ausbildung anfangen. Dabei wird das vergangene Schuljahr bereits als erstes Ausbildungsjahr angerechnet.

Foto: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) / pixelio.de